Brutaler Raub durch Bandidos statt Rendezvous

Hagen/Schwerte (NRW) – Raub statt Rendezvous! Hat Ousama M. (29) aus Hamm seinen Date-Partner brutal zusammengeschlagen und ausgeraubt? Prozessauftakt am Landgericht Hagen.

Der Vorwurf laut Anklage: Auf der Gay-Dating-Plattform „Planetromeo“ soll sich Ousama M. im Juli 2019 unter dem Nickname „Tonyy1710“ mit „Mortiz000“ (43) aus Schwerte verabredet haben. Dann die böse Überraschung: Statt des erhofften Sex-Dates raubte M. den Flirt-Partner nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft aus. Dazu bedrohte der Deutsche sein Opfer mit einer Spielzeugpistole... Beute: Ein Samsung-Handy und ein Schlüsselbund. Anschließend schlug er den wehrlosen „Mortiz000“ laut Anklage brutal nieder. Das Opfer erlitt ein Schädelhirntrauma.

Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe. „Ich packe alles aus – will aber Schutz für mein Leben. Ich wurde in die Falle gelockt – die Bandidos stecken dahinter. Die können mich Zinker nennen, aber ich erzähle heute alles.“ Aufgrund zahlreicher privater Probleme wurde der mehrfach vorbestrafte Ousama von den Bandidos in Hamm als „Hänger“ aufgenommen. Dort wurde er nach eigenen Angaben nur „ausgenutzt und misshandelt“. Ousama M.: „Ich hatte Schulden beim Club. 4000 bis 5000 Euro. Wollte aussteigen, ein normales Leben führen.“ Doch das klappte nicht, immer wieder sei er unter Druck gesetzt worden. „Ich sollte am Tattag Mitglied S. zu einer Geldübergabe begleiten. Ich wusste nicht, worum es bei dem Treffen geht. S. hat ihn geschlagen – ich bin nur dazwischen.“

Sitzt der falsche auf der Anklagebank? Das Opfer erkannte ihn vor Gericht nicht eindeutig wieder. Der Richter holte dann Zeuge S. in den Saal. „Jetzt klingelt es – er war es“, so „Mortiz000“ eindeutig. Der Prozess wird fortgesetzt. Urteil Mitte März.


Strafverteidiger: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Lück

Aktuelle Einträge